Was macht das Faxgerät so wertvoll? Tipps

Was macht das Faxgerät so wertvoll?

Das Faxgerät gehört seit 1979 in jedes gut eingerichtet Büro. Die Technik ist seit dem Einzug des Faxgerätes weiter entwickelt worden. Da stellt sich die Frage: Ist im modernen Leben ein Faxgerät noch empfehlenswert?

Was ist ein Faxgerät?

Das ist ein Gerät, das der Übertragung von Dokumenten dient. Das Dokument kann mithilfe von Linien und Pixeln über das Telefonnetz oder per Funk, übermittelt werden. Für das Senden und Empfangen dienen analoge Faxgeräte. Das Verschicken und Senden eines Fax kann heute auch mit Hilfe eines PCs getätigt werden, vorausgesetzt, dass der PC über die notwendige Hardware verfügt oder ein entsprechender Router verfügbar ist. Vereinfacht ausgedrückt: die Fax-Übertragung funktioniert vom PC zum Modem, der ISDN-Karte, der Telefonanlage oder Fax zu der angewählten Telefonnummer. Unter diesen Umständen ist jedes Faxdokument eine Bilddatei.

Im Besonderen hat das Fax von der Einführung des ISDN-Anschlusses profitiert. Der Zweitanschluss wurde fast automatisch für ein Faxgerät reserviert. Mittlerweile kann es einfach in die Telefonanlage integriert werden, die heutigen Geräte erkennen automatisch, ob der eingehende "Telefonat" um ein reguläres Gespräch oder ein zu empfangendes Fax handelt. So kann über eine Leitung Telefon und Fax engeschlossen werden.

Wieso ist oder war ein Faxgerät so notwendig?

Gemäß einer Umfrage (Meinungsforschungsinstituts YouGov im Jahre 2015) nutzte jeder fünfte Erwerbstätige das Faxgerät um berufliche Dokumente zu verschicken. Der Vorteil liegt darin, dass es:

  • kostengünstig
  • zeitsparend
  • gerichtlich überwiegend anerkannt
  • zusätzliche Ausstattung vieler Drucker ist.

Das Einschreiben per Post ist teuer und dauert dazu noch lange. Ein Fax erleichterte dieses Verfahren.

Vor- und Nachteile eines Faxgerätes

Ein Vorteil ist, dass das Gegenüber direkt ein ausgedrucktes Dokument zur Verfügung hat. Das Einscannen und danach per E-Mail versenden ist in der Regel etwas aufwendiger. Heutige Multifunktionsgeräte sind aber bereits in der Lage ein Fax auszudrucken und/oder per E-Mail weiterzuleiten, so dass man das empfangene Dokument in Papierform und in digitaler Form zur Verfügung hat.

Ein Fax ist normaler Weise in schriftlicher Form. Das heißt, vor Gericht wird es des Öfteren als Beweisstück anerkannt und verwendet, das ist aber kein Muss. Das Schreiben gilt auch bei Kündigungen als ausreichend. Mit dem Sendebericht und dem Protokoll besitzt ein Faxschreiben eine zusätzliche Nachweismöglichkeit. Es kann damit bestätigt werden, dass dem anderen Partei das Schriftstück zugesendet wurde.

Die Nachteile liegen in dem Aufwand beim Versenden eines Fax. Das Versenden und Übertragung dauert länger als eine E-Mail. Zudem ist die Qualität nicht sehr schön. Die kleinen Textzeilen sind oft nicht lesbar, wobei von Bildern oder Grafiken ganz abzusehen ist.

Im Gegensatz zu dem Spam per E-Mail, der mit der Löschtaste entfernt wird und per Filter automatisch gelöscht werden können, ist die Spam bei einem Faxgerät aufwendiger und teurer. Dieser Spam sorgt für einen hohen Tonerverbrauch/Tintenverbrauch und Papierverschwendung. Allerdings gibt es auch die Möglichkeit, häufig vorkommende Nummer zu blocken, entweder im Fax-Gerät selbst, oder über die Telefonanlage

Fazit

In der Regel ist ein Faxgerät nicht mehr notwendig. In vielen Fällen kann das mit einer Software und dem Computer ersetzt werden.

Die Gruppe der Nutzer, in der ein Faxgerät zu den üblichen Büroutensilien gehört, wird in Zukunft immer kleiner werden. Zu den üblichen Fax-Nutzern gehören zum Beispiel Arztpraxen. Um Kosten zu sparen, kann ein Faxgerät durch eine Faxsoftware oder durch ein Multifunktionsgerät ersetzt werden.

Die Entscheidung liegt bei jedem Einzelnen, ob in ein Faxgerät investiert werden soll oder nicht.


Letzte Änderung: 27.07.2016

Neue Artikel aus der Kategorie Tipps